Geschrieben am

Adventskalender

Weihnachten steht kurz vor der Tür, ein Fest, das ich wegen seiner Atmosphäre sehr mag. Meine Familie ist immer bestrebt, die Hektik, die vielerorts oft ausbricht, zu vermeiden.

Deswegen haben wir für uns unsere eigenen kleinen Traditionen „erfunden“.
So wird der Baum z.Bsp. nicht erst am 24. von den Erwachsenen geschmückt, sondern mindestens eine Woche vorher und die Erwachsenen stehen beim Schmücken eher als „Dekoration“ herum, oder helfen, wenn die kleinen Hände nicht an die oberen Äste heranreichen. Das Ergebnis mag zwar etwas schräg und wenig geordnet erscheinen, aber die Freude, die diese Aktion uns allen bereitet, ist unbezahlbar.

Und Freude, die möchte ich gerne ein wenig mehr streuen.
Daher habe ich mich entschlossen, dieses Jahr wieder einen Adventskalender zu veranstalten.

Dieser wird wie folgt aussehen:
Hier im Blog, sowie auf der Facebookseite der Kleinen Hexorei, wird es täglich einen kleinen Eintrag geben. Dies kann ein kleines Rezept sein, ein Spruch, eine Aufgabe die ich Euch stelle und und und… Dazu wird an jedem Tag eine meiner Anleitungen um 25% im Preis reduziert angeboten werden.
Als kleines Schmankerl werde ich – ebenfalls täglich, so wie sich das für einen anständigen Adventskalender gehört – unter allen, die bei Facebook den jeweiligen Beitrag mit „gefällt mir“ markieren und mir einen freundlichen Kommentar darunter schreiben, einen Gutschein für eine meiner Anleitungen verlosen. (Dies wird von der unparteiischen Glücksfee von www.fanpagekarma.com übernommen)

Die Teilnehmer der Verlosung erklären sich einverstanden, dass, im Falle eines Gewinnes, ihr Name in dem Beitrag veröffentlicht wird.
Mehrere Kommentare erhöhen NICHT die Gewinnchancen. Volljährigkeit wird vorausgesetzt. Die Beiträge dürfen gerne geteilt werden, erhöhen damit aber nicht die Gewinnchancen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, Barauszahlung nicht möglich. Facebook stellt nur seine Plattform zur Verfügung und hat ansonsten mit der Auslosung/dem Gewinnspiel/dem Adventskalender nichts zu tun.

Geschrieben am

Über meine Anleitungen

Als ich das Sockenstricken lernte, war ich anfangs sehr irritiert. Wie sollte ich z.B. die Ferse über die Nadeln 1 und 4 stricken, wenn da doch noch die Nadeln 2 und 3 dazwischen liegen?!
Glücklicher Weise konnte mir meine Schwester hier telefonisch immer die Erleuchtung bringen. Trotzdem wurde meine erste Socke (sie blieb unverpaart) so groß, dass sie Pippi Langstrumpfs Papa problemlos gepasst hätte.

Bei meiner allerersten Anleitung war ich bestrebt, so verständlich zu schreiben, dass keinerlei Unklarheiten entstehen würden. Dementsprechend lang wurde sie auch 🙂
Heute, etliche Jahre später, haben meine Anleitungen diverse Veränderungen durchlebt. Gab es die ersten Muster noch kostenlos, sah ich mich nach mehreren Urheberrechtsverletzungen gezwungen, auf Kaufanleitungen umzustellen. Weiterhin kostenlos erhältlich wird das Muster „Christine“ bleiben, dieses hat einen Sonderstatus.

Mit der Serie „Ist-ja-irre“ versuchte ich, druckerfreundlichere Anleitungen zu liefern, filterte die grundsätzlichen Beschreibungen zur Ferse und Spitze heraus und gestaltete eine gesonderte Grundanleitung zum Sockenstricken, die als eigenständiges Dokument zu jeder der Anleitungen automatisch dazu geliefert wird, aber getrennt von der aufs Wesentliche reduzierten Anleitung ausgedruckt werden kann.

Die steuerlichen Veränderungen hinsichtlich elektronisch erbrachter Dienstleistungen, unter die auch die Strickanleitungen fallen, hat leider eine -für Verkäufe innerhalb Deutschlands- unnötige Preiserhöhung bei ravelry Verkäufen mit sich gebracht, die ich nicht gewillt war zu akzeptieren. So entstand der eigene Shop. Ganz ohne Preiserhöhung lässt sich jedoch auch diese Entscheidung wirtschaftlich nicht stemmen, fällt im eigenen Shop aber geringer aus.

Weil ich so bin, wie ich bin, möchte ich für diesen Mehrpreis gerne mehr bieten. Daher erhalten sämtliche Anleitungen nochmals ein neues, wie ich meine, übersichtlicheres Kleid und wo möglich, werden in den neuen Versionen noch mehr Größenangaben vorhanden sein.
Da dies jedoch auch einen nicht unbeträchtlichen Arbeitsaufwand mit sich bringt, werden die überarbeiteten Anleitungen nicht alle auf einmal, sondern nach und nach eingestellt werden.

Geschrieben am

Über mich

Ich habe weder Design noch Kunst studiert, mich aber bereits als Kind schon immer kreativ ausgetobt.

Alle Frauen meiner Familie haben bereits von Kindesbeinen an gehandarbeitet und so wurde mir zuerst das Häkeln, dann das Stricken beigebracht.
Irrwitziger Weise habe ich Handarbeiten in der Schule gehasst, dafür als Teenager meinen Freund mit Kastenpullis aus Mohair „beglückt“ 🙂

Nach dem Gymnasium bestand ich darauf, einen handwerklichen Beruf zu erlernen und begann eine Lehre zur Konditorin.
Beruflich wohl die glücklichste Zeit meines Lebens.
Während des ersten Gesellenjahres wurden jedoch mehrere gesundheitliche Baustellen bei mir aufgetan und ich war gezwungen, eine Umschulung zur Industriekauffrau zu absolvieren.
Kreativ nun überhaupt nicht mehr ausgelastet, entdeckte ich das Stricken wieder neu für mich.

Das Sockenstricken lernte ich anhand einer Zeitschrift und durch die unermüdliche telefonische Hilfeleistung meiner Schwester.

Nach der Geburt unseres Kindes begeisterten mich selbstmusternde Garne und Ravelry.
Als das Stricken von Stinos (STInkNOrmaleSocken) zu langweilig wurde, begann ich das Musterstricken nach Anleitungen.
Weil mir aber ständig irgendetwas nicht so 100%ig gefiel, versuchte ich mich an meiner ersten eigenen Anleitung.

Je nach Zeit und Laune gibt es mal mehr, mal weniger Neues von mir. Ausgehen werden mir die Ideen nicht so schnell, wenn ich nur meinen Skizzenordner so betrachte, bin ich allein damit noch Jahre beschäftigt 🙂